Das Selbstbestimmungsrecht der Kirchen ist verfassungsrechtlich verbrieft und zeigt sich in einem eigenen System zur Aushandlung von Arbeitsvertragsbedingungen, dem sogenannten Dritten Weg.
Grundlage dafür ist das partnerschaftliche Miteinander von Arbeitnehmern und Arbeitgebern im Sinne der Dienstgemeinschaft, orientiert am Sendungsauftrag der Kirchen.

Angesichts eines rasanten gesellschaftlichen und kulturellen Wandels verändert sich der Arbeitsmarkt und die Anforderungen an Mitarbeitende. Jüngste Arbeitsgerichtsurteile zeigen zudem, dass Loyalitäten von Mitarbeitenden nicht mehr nur einseitig eingefordert werden können. Welche Auswirkungen hat dies auf das kirchliche Arbeitsvertragsrecht?

Welche Veränderungen sind notwendig, um die Glaubwürdigkeit des Dritten Weges zu erhalten und Perspektiven für Kirche als attraktive Arbeitgeberin zu entwickeln?
Mit Impulsen und Werkstattgesprächen bietet die Sommerakademie ein Forum für Mitglieder, Kandidaten und Kandidatinnen der (Regional) KODAen, der Vorstände der DIAG MAV sowie Vertreterinnen und Vertretern der Dienstgeber, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen.

Demographischer und kultureller Wandel – Herausforderungen für den kirchlichen Dienst

Die Veranstaltung findet statt in der Katholisch-­Sozialen Akademie Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, Münster.

Suchen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.